Zurück

Ordentliche Vertreterversammlung der WG WARNOW 2017

Vertreterversammlung 2017
Vertreterversammlung 2017

Am 13. Juni 2017 fand unsere Vertreterversammlung in den Räumen der WG WARNOW statt.

Alle Vertreter sowie Aufsichtsratsmitglieder wurden termingerecht eingeladen. Der Einladung beigefügt erhielten alle Vertreter den Geschäftsbericht 2016, bestehend aus dem Jahresabschluss und dem Lagebericht 2016 sowie dem Bericht des Aufsichtsrates und die Vorschläge zur Beschlussfassung.

Während der Versammlung gaben der Vorstand sowie der Aufsichtsrat Informationen über das Geschäftsjahr 2016 und blickten in geplante Vorhaben für das Geschäftsjahr 2017.

2016 - Genossenschaft weiter gestärkt
Der Rostocker Wohnungsmarkt war im Geschäftsjahr 2016 geprägt von einer hohen Wohnraumnachfrage und einem spürbaren Anstieg der Einwohnerzahlen. Für unsere Genossenschaft eine wichtige und herausfordernde Zeit. Zum einen galt es, die Interessen und Wünsche unserer Mitglieder, soweit wirtschaftlich sinnvoll, umzusetzen und die Organisation der Genossenschaft strategisch auf sich verändernde Rahmenbedingungen vorzubereiten. Somit war das Geschäftsjahr 2016 gekennzeichnet durch eine Vielzahl an Aktivitäten von Vorstand und Mitarbeitern. Besonders hervorzuheben sind die Neubautätigkeit sowie Grundstücks- und Objektkäufe.

Der spürbare Anstieg der Wohnraumnachfrage forderte auch die Leistungsbereitschaft unserer Genossenschaft, um die städtebauliche Innenentwicklung der Hansestadt Rostock zu begleiten. So bereiteten wir im Geschäftsjahr mehrere Neubauprojekte vor und begannen mit dem Neubau von 48 Wohnungen in Rostocks kröpeliner-Tor-Vorstadt, Warnemünde und Dierkow-West. Die Sicherung und der Ankauf von attraktiven Grundstücken zu vernünftigen Preisen war ein weiterer Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit. So wurden im Geschäftsjahr zur Grundstückssicherung und Grundstücksbevorratung insgesamt 5 Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 63.500 m² im Rostocker Stadtgebiet zur planvollen, späteren Wohnbebauung erworben. Diese weitsichtige Investitionspolitik sichert unserer Genossenschaft nicht nur heute, sondern auch langfristig Standort- und Wettbewerbsvorteile.

So veränderte sich der Gesamtbestand
Die Genossenschaft bewirtschaftete zum 31. Dezember 2016 einen Objektbestand von 3.457 Wohneinheiten (Vorjahr: 3.429) mit einer Gesamtwohnfläche von 201.657,28 m² (Vorjahr: 199.763,21 m²), 7 Gewerbeeinheiten (Vorjahr: 7) sowie 1.410 Garagen, Carports, Stellplätze und Tiefgaragenstellplätze (Vorjahr: 1.430).

Der Wohnungsbestand erhöhte sich um 28 Wohneinheiten durch den Ankauf von Wohngebäuden im Stadtgebiet. Zum 1. Januar 2016 wurde das Wohngebäude Willi-Bredel-Straße 1 mit 12 Wohneinheiten im Stadtteil Evershagen erworben. Es handelte sich bei diesem Ankauf um eine Erweiterung des vorhandenen genossenschaftlichen Wohnungsbestandes an dieser Stelle. Zum 1. Juni 2016 erfolgte der Ankauf des Wohnhauses Herderstraße 24 in der Rostocker Steintor Vorstadt mit 8 Wohneinheiten und zum 1. November 2016 der Ankauf des Hauses Wismarsche Straße 30 in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Ebenfalls mit 8 Wohneinheiten. Mit dem Ankauf dieser beiden Wohnhäuser erweitert sich die Angebotsstruktur des genossenschaftlichen Wohnungsbestandes.
Der vorhandene Bestand an Garagen, Carports und Stellplätzen reduzierte sich in Summe um 20 Parkmöglichkeiten. Der Bestand umfasste am 31. Dezember 2016 somit noch 1.410 Parkplätze. Durch den Ankauf des Wohnhauses Herderstraße 24 erweiterte sich die Stellplatzanzahl um 5 Parkplätze. Bei der Großmodernisierungsmaßnahme im Baggermeisterring 5a-9 wurden insgesamt 4 zusätzliche Stellplätze geschaffen. Für die Vorbereitung des Neubaus Richard-Wagner-Straße 40 a-c mussten die vorhandenen Stellplätze und Garagen rückgebaut werden. Dadurch verringerte sich der vorhandene Bestand vorübergehend um 29 Stellplätze und Garagen. Im Zuge der Neubauherstellung werden an diesem Standort insgesamt mehr Stellplätze ebenerdig und mit Carport geschaffen. Die Herstellung wird im Frühjahr 2018 erfolgen.

Nahezu alle Wohnungen sind bewohnt
Am 31. Dezember 2016 befanden sich lediglich 8 von 3.457 Wohnungen im Leerstand (Vorjahr: 4 von 3.429 Wohnungen). Dies entspricht einer Leerstandsquote von 0,23 % (Vorjahr: 0,12 %). Der Leerstand entsprach somit nahezu dem Vorjahresniveau und wurde ab dem ersten Tag erfasst. Mit den erreichten Leerstandszahlen der letzten Jahre verzeichnete unsere Genossenschaft sehr positive und maximale Ergebnisse. Für die Zukunft gilt es, diese Ergebniszahlen weiter anzustreben.

Eine andauernde positive Vermietungsentwicklung und die durchgeführte Bestandserweiterung sorgten auch für einen weiteren Zuwachs an Genossenschaftsmitgliedern. Zum Ende des Geschäftsjahres 2016 erhöhte sich die Mitgliederzahl um 32 auf 3.891 Mitglieder (Vorjahr: 3.859 Mitglieder). Wir verzeichneten 306 Beitritte (Vorjahr: 288), 200 Kündigungen (Vorjahr: 171), 44 Sterbefälle (Vorjahr: 38), 10 Ausschlüsse aus der Genossenschaft (Vorjahr: 9) und 20 Übertragungen (Vorjahr: 12). In Verbundenheit gedenken wir unserer 44 verstorbenen Mitglieder.

Die Anzahl der Wohnungswechsel erhöhte sich im vergangenen Geschäftsjahr leicht. Die Fluktuation betrug 8,19 % des Gesamtbestandes (Vorjahr: 7,76 %) und umfasste insgesamt 283 Wechsel. Eine Untergliederung bzw. Differenzierung der Fluktuationsquote in der Genossenschaft erfolgte nicht.

Neubau, Modernisierung und Instandhaltung
Das Geschäftsjahr war geprägt von Investitionen im Neubaubereich und in die dauerhafte Werterhaltung und Erneuerung des vorhandenen Wohnungsbestandes. Es wurden im Bauprogramm 2016 planmäßige und außerplanmäßige Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Insgesamt wurden im Großmodernisierungsbereich zwei Projekte realisiert. Schwerpunkte wurden dabei im Einbau und Anbau von Aufzugsanlagen sowie in der Erneuerung der Haustechnik gesetzt. Hierbei handelte es sich um die Messestraße 14 und den Baggermeisterring 5a bis 9.

Die dritte größere Modernisierungsmaßnahme fand in der Willi-Bredel-Straße 1 statt. Hier erfolgte eine Treppenhaussanierung und die Überarbeitung bzw. Erneuerung der Fassade sowie der gesamten Außenanlagen. Die Gesamtaufwendungen beliefen sich auf 164 T€.

Im Zuge des Neubaus Patriotischer Weg 84 wurde das Nachbargebäude die Nr. 83 umfassend überarbeitet. Neben der Abdichtung der Kelleraußenwände wurde die Fassade energetisch und optisch erneuert sowie Treppenhaus und Kellerbereich neu gestaltet. Insgesamt wurden 264 T€ aufgewendet.

Neben dem Neubau und der Modernisierung von Genossenschaftsgebäuden wurden im Geschäftsjahr 2016 Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt. Einschließlich den in der Betriebsabrechnung anrechenbaren Leistungen wurden 6.042 T€ (Vorjahr: 4.804 T€)) aufgewendet.

Neben der Wartung des Objektbestandes und der Durchführung der notwendigen Reparaturen lagen die Schwerpunkte in der Herrichtung von Leerwohnungen und in der Erneuerung von Treppenhäusern und Dächern. Darüber hinaus wurden umfangreiche Instandhaltungs- und Erneuerungsmaßnahmen an Leitungssystemen vorgenommen.

Vertreterversammlung 2017
Am 13. Juni 2017 folgten insgesamt 53 Vertreter der Einladung des Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Werner Stopperka zur diesjährigen ordentlichen Vertreterversammlung. Dies entspricht einer Beteiligung von ca. 73 %. Die erforderlichen Beschlüsse zum Jahresabschluss 2016, des Lageberichtes des Vorstandes und des Berichtes des Aufsichtsrates erfolgten einstimmig. Vorstand und Aufsichtsrat wurden für ihre geleistete Arbeit anschließend einstimmig entlastet.

Auch im Geschäftsjahr 2016 war die Ertragslage positiv. Unsere Genossenschaft erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von 1,4 Mio. €. Aus dem Bilanzgewinn wurde auf Vorschlag des Vorstandes und des Aufsichtsrates seitens der Vertreter die Ausschüttung einer 4%-igen Dividende auf die Geschäftsguthaben der Mitglieder - gemäß § 41 der Satzung - beschlossen. Die Auszahlung erfolgt im Juni 2017.

Das Anlagevermögen beträgt 94,6 % der Bilanzsumme und ist durch Eigenkapital und langfristige Fremdmittel einschließlich Rückstellungen gedeckt. Das Eigenkapital nahm aufgrund des erwirtschafteten Jahresüberschusses um 1,0 Mio. € zu. Die Eigenkapitalquote beträgt bei einer um 5,0 % gestiegenen Bilanzsumme 45,9 % (Vorjahr 47,5%). Das Fremdkapital nahm aufgrund von Investitionen in die Schaffung neuen Wohnraums, den Ankauf von neuen Wohngebäuden und Grundstücken sowie die Generalmodernisierung von Wohngebäuden um 7,1 Mio. € zu. Die Fremdkapitalquote betrug somit 48,6 % (Vorjahr 46,1 %).

Wahlen zum Aufsichtsrat
Satzungsgemäß schieden in diesem Jahr Heike Hartmann und Thorsten Krellenberg aus dem Aufsichtsrat aus. Beide wurden im Rahmen der Vertreterversammlung erneut einstimmig wiedergewählt. Wir wünschen ihnen ein gutes und erfolgreiches Wirken zum Wohle der Mitglieder unserer Genossenschaft.

 

Wir bedanken uns für Ihre Treue und Unterstützung

Unser Dank für das entgegengebrachte Vertrauen im abgelaufenen Geschäftsjahr gilt besonders unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Vertretern, den Geschäftspartnern und unseren vielen Genossenschaftsmitgliedern.

Lassen Sie uns auch in den kommenden Jahren gemeinsam unsere Unternehmensentwicklung gestalten und Perspektiven des Rostocker Wohnungsmarktes nutzen. Wir freuen uns darauf, unseren Mitgliedern und die die es werden wollen, ansprechende Wohnungen in einem lebenswerten Umfeld zur Verfügung zu stellen.